Wir sind ein kleiner (aber feiner) gemischter Chor mit Wirkungskreis rechtes Züriseeufer. Der Vereinszweck – wie könnte es anders sein für einen Chor – ist das Singen. Wir singen alle für unser Leben gern und wir sind ein sehr vielseitiger Chor. Von Pop, über Jazz, Volkslieder, Gospel singen wir eigentlich fast alles, ausser ganz klassische Stücke. Unsere Chorleiterin, Hanni Oswald-Karrer, ist selber begeisterte Jazzerin, so dass in unserem Programm oft die jazzigen Stücke so richtig zum Fliegen kommen, weil da viel Herzblut drin steckt. Eines der Geheimnisse unserer eindrücklichen gesanglichen Leistung ist das Auswendigsingen. So können wir uns ganz und gar der Stimmung des Liedes hingeben und die feinsten Anweisungen der Dirigentin befolgen. Zudem legt Hanni sehr viel Wert auf Stimmbildung und Gehörschulung, nicht bei allen gleich beliebt, aber sehr wertvoll für die Entwicklung des Chores.

Wir sind bewusst ein kleiner Chor, sogar statuarisch so geregelt, dass wir aus nicht mehr als rund 25 Mitgliedern bestehen. Bewusst wollen wir, dass jeder in seiner Stimme Verantwortung übernimmt und das auch kann. So entsteht ein stimmiges Ganzes, weil jeder voll dabei ist.

Jedes Jahr von Frühlingsferien bis Frühlingsferien erarbeiten wir ein neues Programm von ca. 14 Liedern, welche wir dann als krönenden Abschluss des Singjahres an unseren Jahreskonzerten im März/April aufführen. Dafür proben wir jede Woche zwei Stunden, immer donnerstags von 20 bis 22 Uhr, in der Aula Obermeilen. Um vor den Konzerten den Liedern noch den letzten Schliff zu geben, gehen wir kurz vor den Konzerten für ein Weekend in Klausur. Zwei Tage intensivstes Proben - zusammen mit dem Pianisten, der uns an den Konzerten begleiten wird - irgendwo in der Schweiz. Das beseitigt die letzten Unsicherheiten und bringt Schwung in die Lieder.

Mit unseren Liedern Publikum begeistern, das machen wir sehr gerne und wenn wir dabei noch Geld verdienen können, umso besser. Deshalb sind wir immer aktiv auf der Suche nach bezahlten Auftritten, sei es in einer Kirche als Begleitung zum Gottesdienst, bei privaten Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagen, Firmenfeiern oder Generalversammlungen. In manchen Jahren gibt das ein schönes Programm an verschiedensten Auftritten, die uns viel Spass bereiten und uns helfen, unsere professionelle Chorleiterin zu finanzieren. Regelmässig treten wir auch in Kirchen als Begleitung zu einem Gottesdienst auf oder auch in Altersheimen sind wir gern gesehene singende Gäste.

Geld verdienen ist denn auch sonst angesagt. Unsere Mitgliederbeiträge sind bewusst so angesetzt, dass sie für die Mitglieder tragbar sind und können nicht alle Kosten decken. Alle drei Jahre dürfen wir auf eigene Rechnung die Festwirtschaft im 1. August Zelt an der Seeanlage in Meilen führen. Das ist viel Arbeit, da braucht es die Mithilfe aller Mitglieder und Partner, aber es macht auch viel Spass und zudem verdienen wir gutes Geld. Wann immer Vereine zum Helfen gesucht sind, auf die Spatzen kann man zählen. Seien es Fussballmeisterschafts-Übertragungen, Samschtig-Jass, Tour de Suisse Ankünfte, Begleitung der Altersheim Bewohner an den Uetiker Herbstmarkt, wir sind dabei!

Nebst dem Singen und Auftreten führen wir aber auch ein reges Vereinsleben. Das Kalenderjahr lassen wir alljährlich bei einem Jahresschlussessen ausklingen. Jeweils im Sommer geniessen wir zusammen mit unseren Partnern und Familien das Waldhüttenfest. Einmal pro Jahr fliegen wir für ein Wochenende aus, auf das beliebte Spatze-Reisli, das jedes Jahr von einem anderen Mitglied organisiert wird und jeweils an einen neuen, für die Teilnehmer vorgängig geheimen, Ort führt. Unsere Mitglieder stammen aus verschiedenen Züriseegemeinden und der Umgebung. Wir sind ein Meilener Verein und fühlen uns auch mit der Gemeinde Meilen verbunden. Damit wir im Dorf und in der Umgebung präsent bleiben, zeigen wir uns regelmässig an den Dorfanlässen wie z.B. Kirchgassfest, Herbstmarkt, etc. entweder in Form eines Auftrittes oder mit einem Stand. Das hilft uns zudem, neue Mitglieder zu gewinnen.

Unser Zusammensein basiert auf der Ebene der freiwilligen Zusammenarbeit. Geleitet wird der Verein von einem fünfköpfigen Vorstand, der ehrenamtlich Arbeit für den Verein erledigt, plant und organisiert. Der Vorstand repräsentiert den Chor und ist für die strategische Ausrichtung verantwortlich. Bei der Umsetzung helfen jedoch alle Mitglieder mit, vom Kuchen backen, Artikel für die Zeitung schreiben bis zum Pause-Kafi organisieren, alle Talente können eingesetzt werden. Unsere Chorleiterin arbeitet professionell und ist vom Chor gegen Entgelt angestellt.

Zentral ist für uns neben dem Singen unser freundschaftlicher Zusammenhalt. Wir sind eine eingeschworene Truppe und wir sind weder konfessionell noch politisch aktiv, bei uns werden alle so akzeptiert wie sie sind. Wichtig ist uns allerdings, dass jeder dabei ist und die Proben regelmässig besucht werden. Damit diese freundschaftlichen Beziehungen auch gepflegt werden können, findet man uns am Donnerstag nach der Probe jeweils in unserem Stammlokal, wo wir den Abend fröhlich ausklingen lassen.

Und wenn du dich von unserem Spatze-Geist hast anstecken lassen, schau doch mal rein, wir freuen uns immer über Verstärkung in allen Stimmlagen!